Outplacement: Wenn Erfolg die Stelle kostet

In Blogby verwaltung

Outplacement unterstützt bei Stellensuche: Kündigung trifft auch erfolgreiche Manager

Vielfach wird das Thema Outplacement mit der Trennung von Mitarbeitern bei Vorliegen eines Leistungsdefizits verbunden. Aber es gibt auch ganz andere Beispiele, die sich in weiten Teilen gleichen:
Ein Unternehmen hat akuten Handlungsbedarf und sucht nach einem „Macher“, der Dinge zielgerichtet angeht. Intern traut man niemandem diese Rolle zu oder die entsprechenden, gesuchten Fähigkeiten sind nicht vorhanden. Also wird nach einer externen neuen Topkraft gesucht, gerne durchsetzungsstark, analytisch, konzeptionell und innovativ mit Führungserfahrung. Eine tolle Herausforderung für viele Manager, gerade wenn es sich um einen Mittelständler mit Gestaltungsspielraum handelt: „Endlich eigene Ideen umsetzen, selber die Strategie mitbestimmen – jetzt kann ich zeigen, was in mir steckt!“ Der Neue krempelt die Ärmel hoch und legt los, denn der Handlungsbedarf ist für einen Manager mit den beschriebenen Qualitäten eindeutig erkennbar. Da es schon Erfahrung mit ähnlichen Themen gibt ist die Vorgehensweise klar – scheinbar! Weniger offensichtliche Einwände, kleine Widerstände und wenig Begeisterung für die angestoßenen Veränderungen werden schon mal als „normal“ und „gehört dazu“ eingestuft. Den sich formierenden, ernstzunehmenden Widerstand realisiert die neue Führungskraft dann häufig erst zu spät, nicht zuletzt auch weil das interne Netzwerk als „Frühwarnsystem“ fehlt. Dabei ist man noch der Meinung, dass ja alles bestens läuft – scheinbar! – weil die Zahlen und sonstige Ergebnisse sich sehr positiv entwickeln. Derweil laufen im Hintergrund bereits Gespräche à là „der passt nicht zu uns“. Warum? Zum Beispiel weil sich die Leute nicht mitgenommen fühlen, vielleicht sogar überrumpelt. Tja, und dann kommt es trotz positiver Geschäftsergebnisse zu einer Trennung, die einen völlig verunsicherten Manager, der die Welt nicht mehr versteht, zurücklässt.

Um diese Situation zu verarbeiten und sich für eine Jobsuche neu aufzustellen, ist eine Unterstützung in Form einer Outplacement Beratung sehr hilfreich. Gerade hochrangige Manager, die bisher von Erfolg zu Erfolg geeilt sind, stürzt ein solcher, häufig unerwarteter Jobverlust in eine Art Sinnkrise. Von daher macht eine fachkundige Beratung, die neue Perspektiven aufzeigt mehr als Sinn. Und wie sagte einmal ein Klient: „Sie haben mich mit Ihrer Beratung im Rahmen vom Outplacement vor einer Therapie“ bewahrt – auch ein schönes Kompliment!

Stellenwechsel: es ist Ihr Leben!
Verdeckter Stellenmarkt: Akademiker auf Stellensuche aufgepasst