Elevator Pitch: Bewerbung auf den Punkt bringen

In Blogby verwaltung

Beim Elevator Pitch wird nicht lange drumherum geredet

Beim Elevator Pitch oder Elevator Speech geht es um ein wichtiges Werkzeug im verdeckten Stellenmarkt und hier liegt wie so oft in der Kürze die Würze. Man stelle sich als Bewerber folgende Situation vor: Sie treffen im Erdgeschoss an der Tür zum Fahrstuhl die Person, die über ihre „Traumstelle“ entscheiden kann. Gemeinsam steigen Sie in den Fahrstuhl ein – jetzt haben Sie genau die Dauer der Fahrstuhlfahrt zur Verfügung, um Ihr Anliegen vorzutragen und bei besagter Person Interesse zu wecken. Da bleibt nicht viel Zeit zum Überlegen oder gar zum Rumprobieren. Der Elevator Pitch steht synonym für eine präzise Eigenpräsentation zum Thema Jobsuche, die Sie bei jeder Gelegenheit parat haben. Langatmige Erklärungen zu „was, wieso, weshalb, warum“ haben einen zentralen Nachteil: der Zuhörer verliert schnell das Interesse, insbesondere dann, wenn er in Zeitdruck ist. Außerdem stellt man sich dann dauernd die Frage, was der Gegenüber denn eigentlich von einem will.

Hier ein kurzes Beispiel:

Ich bin …. ein erfahrener Verkaufsleiter mit abgeschlossenem BWL-Studium
Ich biete… Erfahrung im Aufbau von Vertriebsorganisationen und im Führen von Vertragsverhandlungen und Jahresgesprächen
Ich suche … eine neue berufliche Herausforderung im Bereich Pharma, denn dort verfüge ich über sehr gute Marktkenntnisse

Ihren Namen dürfen Sie natürlich nicht vergessen – flechten Sie ihn eher in der Mitte der Vorstellung ein. Der genaue Inhalt hängt selbstverständlich von ihrem Gesprächspartner ab und sollte angepasst werden mit dem Gedanken: „Was kann ich konkret bieten? Was macht mich interessant?“ Ach ja, und achten Sie darauf, nicht als Bittsteller wahrgenommen zu werden. Sie haben etwas Wertvolles anzubieten: Erfahrungen, Marktkenntnisse, Kundenkontakte etc. Setzen Sie diese richtig ein für ein Gespräch auf Augenhöhe.

Ja, und üben Sie den Elevator Pitch ruhig vor dem Spiegel und an wohlgesonnenen Versuchspersonen. Ziel ist ein flüssiger Vortrag, bei dem auch ein freundlicher, unangestrengter Gesichtsausdruck hilfreich ist. Schauen Sie Ihr Gegenüber dabei an – und nicht ihre Schuhspitzen.

Warum der Elevator Pitch so erfolgversprechend ist, lesen Sie hier.

Verdeckter Stellenmarkt: Akademiker auf Stellensuche aufgepasst
Bewerbungsfoto: je attraktiver desto besser