Anschreiben – mehr als eine Pflichtübung

In Blogby verwaltung

Anschreiben einfach als Chance sehen

Die Diskussion um Sinn und Unsinn von Anschreiben scheint nicht enden zu wollen. Viele Bewerber würden nur zu gerne darauf verzichten. Da ist die Haltung: „Liest ja eh keiner!“ eine willkommene Ausrede, um ein gelegentlich liebloses „Eines für alle“-Schreiben zu verfassen. Ob und wann das Anschreiben gelesen wird, hängt vom jeweiligen Personaler ab. Eine allgemein gültige Aussage dazu gibt es einfach nicht.

Natürlich ist nicht jeder der geborene Schriftsteller, aber das Problem liegt eigentlich woanders: Wann müssen wir schon mal über uns selber und unsere Vorzüge schreiben und uns dabei auch noch „anpreisen“? Da liegt die Herausforderung mehr darin, sich mit sich selber auseinanderzusetzen: Was sind meine Stärken? Was macht mir Freude? Warum interessiert mich gerade diese Stelle? … Da kann ein Gespräch mit Freunden, Bekannten und (ehemaligen) Kollegen hilfreich sein. Es liefert sicher ein paar gute Stichworte und Einsichten von außen.
„Ich habe Ihre Stellenanzeige mit großem Interesse gelesen“ als Einstieg ist und bleibt die absolute Killer-Phrase. Warum soll da noch jemand weiterlesen!? Das Anschreiben soll Lust auf Sie als Kandidaten machen, Interesse wecken und Ihnen ein Vorstellungsgespräch verschaffen. Da ist ein langweiliger Anfang sicher keine Hilfe.

Hier meine Tipps:

Individueller Einstieg
Recherchieren Sie auf der Webseite, was die Firma ausmacht. Gerade an Unternehmensleitbilder kann man gut anknüpfen, um sein Interesse für die Bewerbung herzuleiten. Jede Firma „tickt“ anders und das müssen Sie im Anschreiben adressieren.

Fokussiert bewerben
Wie Sie den Bewerbungsaufwand reduzieren können, lesen Sie hier.

Lebenslauf nicht wiederholen
Nutzen Sie das Anschreiben für zusätzliche Informationen. Wählen Sie Beispiele, die Aussagen zu Ihrer Berufspraxis nachvollziehbar machen. Sonst sind es nur Behauptungen.

Nutzen für das Unternehmen darstellen
Nehmen Sie die Perspektive der Firma ein, wenn Sie das Anschreiben verfassen. Was ist wirklich für die Position relevant? Was bringen Sie nachweisbar mit, um in dieser Funktion erfolgreich zu sein? Gehen Sie vor allem genau auf die Anforderungen ein – aber bitte ohne wörtlich aus der Stellenanzeige abzuschreiben.

Weisheit der Dakota Indianer: etwas zum Schmunzeln
Headhunter: was kann ich bei meiner Jobsuche tatsächlich erwarten?